Chinesische Mauer

Funktion der chinesischen Mauer

Die chinesische Mauer wurde ursprünglich als reine Verteidigungsanlage erbaut. Dazu dienten die Wachtürme, von denen es in den Blütezeiten des Bauwerks bis zu 25.000 Stück gegeben haben soll. Sie waren in erster Hinsicht Signaltürme, gleichzeitig aber auch Waffenlager. Sobald ein Feind gesichtet wurde, entfachte ein Wachsoldat auf dem Turm ein Feuer und informierte so die umliegenden Türme von der nahenden Bedrohung. Auf diese Weise entstand ein gut durchdachtes, effektives Schutzsystem, das sicherlich eine große Rolle auf dem Weg Chinas zur Weltmacht spielte. Inzwischen haben Forscher allerdings herausgefunden, dass die chinesische Mauer nicht nur eine Verteidigungsanlage war, sondern auch dem Schutz von Händlern diente. Bezeichnend dafür ist ein Teil der Mauer, der im Rahmen der Chinesisch-Schwedischen Expedition (1927–1935) in der Wüste Lop Nor entdeckt wurde, mehrere Meilen vom vermeintlichen Ende der Mauer entfernt. Dieser Mauerabschnitt war Bestandteil der Seidenstraße, auf der reich beladene Karawanen jahrhundertelang unterwegs waren und sich dabei immer wieder der Bedrohung aussetzten, überfallen zu werden.